tischler-news

Ausgabe 98

Möbel „Made in Germany“

15.03.2021

Seit dem 1. August 2020 können Endverbraucher im Handel das neue geographische Herkunftsgewährzeichen nach RAL-RG 0191 "Möbel Made in Germany" finden. Dieses kennzeichnet Möbel aus Deutschland, die nachweislich streng definierte Kriterien erfüllen. Voraussetzung ist, dass der Möbelhersteller nicht nur seinen Firmensitz in Deutschland, sondern auch hier seine Konstruktion und Kernpunkte der Fertigung hat - im Mindesten die Montage/Endfertigung. Der Fertigungsanteil in Deutschland muss dabei einen Anteil wenigstens 55 % der gesamten Herstellkosten erreichen.

Das „Made-in-Germany-Möbel“ muss im Hinblick auf seinen Qualitätsanspruch die Anforderungen des RAL-GZ 430 „Möbel“ erfüllen. Sowohl im heimischen Möbelhandel als auch international soll das Label Endverbrauchern als Entscheidungshilfe beim Möbelkauf dienen. Gemeinsam mit dem Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) hat das Deutsche Institut für Gütesicherung (RAL) das Label entwickelt und eingeführt. Die Einhaltung der Anforderungen überwacht die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) im Auftrag des VDM. Die ersten 31 Hersteller wurden schon geprüft und konnten das Zertifikat erhalten.

www.dgm-moebel.de