tischler-news

Ausgabe 95

Öko-Strom übernimmt die Führung

14.09.2020

Süddeutsche 29.5.2020 S. 18

Im ersten Quartal wurden nach Angaben des statistischen Bundesamtes erstmals mehr Ökostrom in Deutschland erzeugt und ins Netz eingespeist als von allen konventionellen Energieträgern (Kohle, Gas, Atomkraft) zusammen. Mit 51,3 % lag der Ökostrom in Führung. Insgesamt wurden 73,2 Milliarden Kilowattstunden an Ökostrom erzeugt. Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg diese Menge damit um mehr als 14 %. Dabei war die Windkraft der wichtigste Ökostromerzeuger mit einem Anteil von fast 35 % an der gesamten Strommenge. Sie stieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als 21 % an und konnte von dem vielen Wind im ersten Quartal profitieren. Windkraft war damit der wichtigste Stromerzeuger in Deutschland vor der Kohle, die noch einen Anteil von 22,3 % hatte. Knapp 13 % der Strommenge stammt noch aus Atomkraft und wird mit den Stilllegungen in den nächsten Jahren weitgehend vom Markt verschwinden. Die gesamte Strommenge aus konventionellen Energieträgern sank im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um fast 22 %. Vor allem der Strom aus Kohle war um ein Drittel niedriger als in den ersten 3 Monaten des Vorjahres. Indirekt ist das auch eine Auswirkung der Corona-Krise, die in Verbindung mit der milden Witterung im ersten Quartal zu einem 6,8 % niedrigeren Gesamtstromverbrauch führte.

Dazu passt, dass im Mai rund 18 % mehr Solarstrom in Deutschland erzeugt wurde als im Vorjahresmonat. Dank des sehr sonnenreichen Frühjahrs mit 705 Stunden ergab sich nicht nur eine Steigerung der Solarstromerzeugung für alle Monate in 2020, sondern es war auch das sonnenreichste Frühjahr seit Messbeginn 1951.

(Quelle: Süddeutsche 29.5.2020 S. 18)