tischler-news

Ausgabe 95

PV-Pflicht für Nicht-Wohngebäude

16.11.2020

UmweltBriefe Nr. 6/2020 S. 16

Als erstes Flächenland will Baden-Württemberg Photovoltaik auf Neubauten vorschreiben. Dabei will man ab 2022 als erstes die Nicht-Wohngebäude in die Pflicht einbinden, bevor das später auf Wohngebäude ausgeweitet werden soll. Auf kommunaler Ebene war Tübingen bereits 2018 Vorreiter bei diesem Thema mit seiner Vorgaben zur Pflicht für eine PV-Ausstattung. In den anderen Bundesländern kommen solche Vorgaben bislang nur aus Hamburg. Der Stadtstaat hat vergleichbare Regelungen verabschiedet im Rahmen seines Klimaschutzgesetzes für Gebäude ab 2023 greifen sollen. Dort geht man noch einen Schritt weiter, denn ab 2025 sollen dort auch bei der Sanierung der Dachhaut von bestehenden Gebäuden PV-Anlagen verbindlich zu ergänzen. Das Potential an freien Flächen ist enorm, um verstärkt den Strom dort erzeugen, wo er auch verbraucht wird.

(Quelle: UmweltBriefe Nr. 6/2020 S. 16)