tischler-news

Ausgabe 95

DIN 68930 Küchenmöbel

24.08.2020

Auf nationaler Ebene wird aktuell beim nationalen Normenausschuss NHM an der DIN 68930 gearbeitet, welche häufig bei der Beurteilung von Sachmängeln im Küchenbereich als Grundlage verwendet wird. Die dafür zuständige Arbeitsgruppe plant dabei, folgende Punkte neu in die Norm aufzunehmen:
  1. Die Anforderungen an die Qualität der Möbeloberflächen sollen an die neue TR 16209 angepasst werden - die es bislang nur als Entwurf gibt. Dies ist die europäische Nachfolgenorm der deutschen DIN 68861-1 „Möbeloberflächen – Teil 1: Verhalten bei chemischer Beanspruchung“.
  2. Anforderungen für Badmöbel sollen eingepflegt werden.
  3. Bei den Küchen stellen sich Aufquellungen als ein wichtiger Reklamationsgrund dar. Deshalb wird es dafür einen neuen Prüftest in der Norm geben. Die bisherige Wechsel-klimaprüfung ist nach Aussage des ihd Dresden wenig aussagekräftig. Von deren Seite wird eher ein Wasserdampftest vorgeschlagen.
  4. Spaltmaße sind auch bei Küchen ebenfalls ein Dauerbrenner. Dabei geht es nicht um die Abstände zwischen Einbaugeräten und Einbauschränken, sondern um die Spalt und Fluchtlinien von Türen und Schubkästen. Gleiches gilt für die Probleme der horizontalen Ausrichtung und Ebenheit von Arbeitsplatten.