tischler-news

Ausgabe 95

ormaldehydfreie Proteinverklebungen

24.08.2020

Unter der Bezeichnung „Pro HWS“ begannen letzten November im Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) die Arbeiten am neuen Forschungsprojekt zum Thema „Entwicklung formaldehydfreier Reaktivklebstoffe auf Proteinbasis für Partikelverklebungen“. Aufgrund der in Deutschland geänderten Messmethode zur Bestimmung des Formaldehydgehaltes in Holzwerkstoffen ergibt sich ein erhöhter Druck, alternative Bindemittelsysteme in die Plat¬tenfertigung einzuführen. Die grundlegenden Techniken und Arbeiten zu diesem Thema wurden bereits in den 90er Jahren erarbeitet.
Damals arbeitete man an einer Verklebung auf der Basis von Weizenproteinen. Diese erga¬ben allerdings deutlich längere Prozesszeiten, deshalb konnten sich damals solche Lösun¬gen wirtschaftlich nicht durchsetzen. Das neue Forschungsprojekt will deshalb weitere pro¬teinhaltige Substanzen wie Soja, Raps oder Mais als mögliche Verklebungsgrundlage testen. Daneben will das ihd neue Bindemittelrezepturen mit Vernetzern ausprobieren, welche ein Verbesserung der physikalisch-mechanischen Platteneigenschaft in Aussicht stellen.
www.ihd.de