tischler-news

Ausgabe 90

Der Zargenkiller

18.02.2019

Tischler Stefan Kampert hat sich immer über den hohen Arbeitsaufwand geärgert, den es bedarf, um alte Zargen – ob aus Holz oder Metall – auszubauen. Deshalb erfand er den „Zargenkiller“. Dieser besteht aus verschiedenen Werkzeugen, welche die Zarge erfassen und fixieren. Dann werden die Werkzeuge mit einem Seilzug verbunden. Dank des geschickten Kraftverhältnisses werden die alten Zargenteile nach innen von der Wand abgelöst und quasi zusammengefaltet. Dabei bedarf es immerhin einer Zugkraft von 4 Tonnen. Damit kann auf den gerade bei Stahlzargen ansonsten eingesetzten Winkelschleifer verzichtet werden – es muss nichts mehr durchgeflext werden. Auch der ansonsten erhebliche Staubanfall beim Herausschlagen der Zargen wird deutlich reduziert ohne die langes Herausstemmen und Herumhämmern. Nach dem Herausziehen der Zarge entsteht eine umlaufend saubere Abrisskante an dem ursprünglichen Mauerwerk ohne größere Mauerschäden. Nach Angabe des Herstellers lassen sich damit pro Tag 10 bis 12 Stahlzargen demontieren.

www.zargenkiller.de