tischler-news

Ausgabe 89

Druckausgleich für Isoliergläser

24.12.2018

Die Luft im Scheibenzwischenraum von Isoliergläsern tendiert bekanntlich dazu, sich dem umgebenden Luftdruck anzupassen. Sie wird aber daran gehindert, denn das System ist geschlossen. Werden nun Gläser in einer anderen Höhe verbaut als produziert, findet kein Druckausgleich statt und es kann zu deutlichen Verformungen kommen. Die Gefahr von Beschädigungen des Verbunds lässt sich minimieren, wenn zwischen dem Außenklima und dem Scheibenzwischenraum ein kontinuierlicher Druckausgleich stattfindet. Diesen ermöglicht das Funktionselement SWISSPACER AIR, eine Metallhülse mit integrierter Spezialmembran. Der Aufbau des Bauteils verhindert, dass sich im Scheibenzwischenraum Wasserdampf anreichert, der zu Tauwasserbildung führt oder die metallischen Low-E-Beschichtungen beschädigt. Für das Anbringen des Bauteils erhält der Anwender erhält vom Hersteller das erforderliche Werkzeug und eine genaue Anleitung für den Einbau, für den es ca. drei Minuten baucht. Das kleine Bauteil verschwindet unsichtbar im sekundären Randverbund und damit gegen Stöße geschützt. Auch bereits installierte Isolierverglasungen lassen sich nachträglich mit dem neuen Bauteil ausrüsten.

www.swisspacer.com